Das neue IMARA

Da es ganz in der Nähe meines Wohnsitzes liegt, habe ich bereits 2009 über das Imara geschrieben. Es war ein ganz netter Abend, aber ehrlich gesagt, war ich seitdem nicht mehr dort.

imara2
© Alena Zielinski

Man sieht sich ja bekanntlich immer zweimal im Leben und so bin ich letzte Woche im IMARA eingeladen gewesen. Bei dieser Gelegenheit habe ich gleich etwas mehr über das “neue” Imara erfahren, denn unter neuer Leitung hat sich im Restaurnt und auf der Karte ein bisschen was verändert.

Das Restaurant ist nach wie vor orientalisch eingerichtet, es gibt große Kronenleuchter, marokkanische Verzierungen und Orient-Ambiente. Das Imara unterteil sich in das Restaurant, den Bar-Bereich mit Couches sowie dem sogenannte Club, der für Events gemietet werden kann.

Auch auf der Karte zeigen sich spanische und marokkanische Speisen. Die Tapasauswahl ist groß. Wir hatten das Schlemmer-Menü für 2 (pro Person 35 Euro), bei dem wir an die 12 (oder mehr?) verschiedenen Köstlichkeiten bekommen haben. Ob Ziegenkäsesuppe, Lamm-Tajine oder das weiße Mokka-Mouse — es war alles ausgesprochen lecker. Dazu gab es eine vorzüglich Sauvignon aus Neuseeland.

imara
© Alena Zielinski

Mir hat es bei zweiten Mal deutlich besser im Imara gefallen und wenn man endlich wieder auf dem Eppendorfer Weg bei warmen Temperaturen sitzen kann, komme ich bestimmt auch nochmal wieder.

Preise
Tapas circa 3,80 — 9,80 Euro
Menü für 2: 35 Euro pro Person

Adresse & Öffnungzeiten
Eppendorfer Weg 186
20253 Hamburg
Tel.: 040/ 42 91 80 80
Stadtplan
HVV-Verbindung
Dienstag bis Sonntag ab 17 Uhr

Webseite
www.restaurant-imara.de

Fazit
Für besondere Anlässe ideal!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Besondere Anlässe, Draußen sitzen, Spanisch und getaggt als , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Das neue IMARA

  1. Anonymous sagt:

    Hallo,

    wir sind dieses Wochenende sehr schlecht im Imara behandelt worden. Das Menü wurde uns einfach kommentarlos mit wechselnden Speisen serviert (anstatt Kürbiscremesuppe gab es plötzlich Mango-Möhrensuppe, anstatt Lammfilet Lammkoteletts. Den Cocktail des ersten Ganges des Herbstmenüs servierte man uns anstatt als Auftakt nach der Hauptspeise. Mein Mann erhielt einen anderen Cocktail als ich. Wir wussten wirklich nicht, wie uns geschah. Nachdem wir die Hauptspeise beide nicht ansatzweise aufgegessen hatten — Lammkoteletts waren sehr fett und Kabeljau extrem trocken — merkten sie, dass wir nicht ganz zufrieden waren. Kommentarlos bekamen wir dann — vermutlich als Ausgleich — ein doppeltes Dessert.
    Als wir dann unser käuflich erworbenes Günstling Buch 2009 mit dem klar formulierten Angebot im Imara bei dem Verzehr von zwei regulären Hauptgerichten, das Günstigere umsonst zu erhalten, wurde uns mitgeteilt, das hätte leider keine Gültigkeit mehr, sie hätten jetzt ein neues Konzept. Wir haben die Nase gestrichen voll von so viel Unprofessionalität und können das Restaurant wirklich — neues Konzept hin oder her — niemandem weiterempfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.