The Bird Hamburg

Das amerikanische Steakhouse “The Bird” feiert an diesem Wochenende seinen 5. Geburtstag in Berlin und ist legendär für seine “Best Burger in Town”. Seit einem Monat gibt es das Restaurant nun auch in Hamburg, auf St. Pauli. Auf der Berliner Webseite wird man bereits darüber informiert, dass das Fleisch auf gar keinen Fall durchgebraten wird. Erstmal natürlich ein Schock für mich, aber davon lass ich mich nicht abschrecken und somit waren Freunde und ich letzte Woche im “The Bird” essen.

Der erste Eindruck hat mich überrascht, denn das Ambiente hat etwas Kantinen-Flair. Ich habe es mir irgendwie gemütlicher vorgestellt, die Liebe im Detail fehlt noch ein bisschen. Aber vielleicht wird das ja noch…

Die Karte bietet in erster Linie Burger mit diversen Belägen und verschiedene Steaks. Beilage für die Burger sind selbstgemachte Fritten, beim Fleisch erhält man noch Spinat dazu. Es gibt keine Vorspeisen und nur ein Dessert (Cheesecake). Auf der letzten Seite der Menükarte werden allerdings noch Cesar-Salat und Chicken Wings angeboten. Für letzteres haben wir uns als Vorspeise entschieden. Gewürzgrad normal, hot oder napalm? Wir sind ja keine Mädchen und haben uns für den mittleren Schärfegrad hot entscheiden. Ich warne hier schonmal vor, denn hot ist wirklich hot. Wir waren zu sechst und essen alle gerne auch mal scharf, aber das hat uns die Tränen ins Gesicht gezaubert. Es war wirklich lecker, aber einfach zu scharf. Vielleicht sind wir doch Mädchen…

Hätten wir gewusst, wie riesig der Burger-Teller ist, hätten wir uns wahrscheinlich die Vorspeise gespart. Wir bekamen jeder einen großen Teller mit selfmade Fritten und einem Burger. Besonderheit ist der “English Muffin” als Brötchen (Bun) und das wirklich fette Stück Fleisch in der Mitte. Für Burger und Fritten werden diverse Saucen angeboten.

Alles hat gut geschmeckt, das Fleisch hatte tolle Grill-Aromen, aber es war einfach zu viel. Mein Teller sah am Schluss aus, als hätte ich noch gar nicht angefangen.

center

Am Ende des Tages hatten wir einen sehr netten Abend, aber unsere Bäuche sind fast geplatzt. Nächstes mal wissen wir es besser. Und ich kann nur hoffen, dass The Bird noch etwas an Ambiente & auch Service arbeitet, denn das Essen ist sehr gut, Hamburg ist nicht Berlin.

Preise
Burger 10–13 Euro
6 Chicken Wings ca. 4,50 Euro
Steak 100g ca. 7–8 Euro (Minimum cut 400g)

Adresse & Öffnunsgzeiten
Trommelstrasse 4
20359 Hamburg
Tel.: 040/7566 2333
Montag bis Donnerstag  18 — 23 Uhr
Freitag & Samstag 17 — 23 Uhr / Sonntag 14 — 23
Stadtplan
HVV-Verbindung

Webseite
http://www.thebirdinhamburg.com/
https://www.facebook.com/thebirdhamburg

Fazit
1. Hamburg ist nicht Berlin, 2.  Ich komme der Burger zu liebe bestimmt wieder, 3. Give newbies a chance!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Draußen sitzen, Steakhouse und getaggt als , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

4 Responses to The Bird Hamburg

  1. Philipp sagt:

    Ich bin großer Fan des Bird in Berlin mit seinen super Burgern und witzigen Beschreibungen in der Speisekarte (“dieser Burger enthält genug Fett um einen Esel zu töten”). Nach allem, was man so liesst, soll das Bird in Hamburg ja genauso gut sein, das werde ich auf jeden Fall mal testen!

  2. Fleischfee sagt:

    Hallo Nina,
    das Bird ist direkt bei mir um die Ecke und ich wollte da schon lange mal hin, doch irgendwie sind die Burger mir zu teuer und die Vegetarische auswahl ist für mir für meinen Schatz zu wenig. Ich werde es aber auf jeden Fall mal ausprobieren. Weiter so! Vielleicht hast Du ja auch mal Lust auf meinem Blog vorbei zu schauen!
    Zu Oliver kann ich nur sagen, dass jeder seinen eigenen Geschmack hat und wenn jemand sein Rind durch möchte, dann ist das durchaus legitim. Ich esse mein Rind auch nicht medium sondern mindestens medium-well und ich bin Köchin und halte mich für durchaus in der Lage einen Foodblog zu schreiben. Ja, und es schockt mich wenn jemand eine noch halb muhende Kuh verdrückt, weil ich es ganz persönlich nicht nachvollziehen kann! Also denk mal über Deinen Kommentar nach, bitte!

  3. Nina sagt:

    Hallo Oiver, wer meinen Blog nicht ließt sollte keine voreiligen Kommentare abgeben, denn jeder meiner treuen Leser weiß dass ich nur Schuhsolen esse und dass das o. g. somit ein kleiner Joke war…

  4. Oliver sagt:

    Wer schockiert ist das Rindfleisch nicht durchgebraten wird, hat keine Ahnung vom Kochen und sollte vermutlich keine Gastroblogs schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.