Hamburger Franzbrötchen

Am Wochenende war ich bei meinen Verwandten im tiefsten Süden und wir haben tatsächlich eine Hamburger Spezialität gebacken: Franzbrötchen. Deshalb gib’ts heute das leckere Rezept für Nachahmer.

Das Gebäck ist ein waschechter Hamburger und den Geschmack muss man Hanseaten wirklich nicht erklären. Für alle außerhalb: Es schmeckt klebrig, süß, zimtig und sehr lecker. Man ißt es meistens zum Frühstück aber auch mal zum Nachmittagskaffee.

Franzbötchen
Sieht perfekt aus, könnte aber ein bisschen klebriger sein (Quelle: Wikipedia)

Hier nun das Rezept für die süßen Franzbrötchen. Es darf auch ein bisschen weniger Zucker genommen werden ;-).

Zutaten
für ca. 12–14 Franzbrötchen
200 ml lauwarme Milch
500 g Mehl
1 Würfel Hefe, ca. 40 g
175 g  Zucker
125 g weiche Butter
1 Prise  Salz
EL Zimt
1 Ei
EL  Schlagsahne

Zubereitung

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Die Hefe in die Mulde hineinbröckeln. 25 g Zucker und 100 ml der warmen Milch hinzugeben und zu einem Teig verrühren. Zugedeckt ca. 20 Minuten gehen lassen (nicht im Kühlschrank!).

75 g Butter, warme Milch, 75 g Zucker und Salz zum Teig geben und zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt nochmals ca. 40 Minuten gehen lassen.

75 g Zucker und Zimt mischen. Eigelb mit Sahne verrühren. Den Teig rechteckig (45 x 30 cm) ausrollen und mit 50 g flüssiger Butter bestreichen. Mit der Zimt-Zucker Mischung bestreuen. Der Teig wird jetzt von der Längsseite aufgerollt. Die Teigkante mit Eiweiß bestreichen und gut andrücken. Rolle in 3–4cm breite Scheiben teilen und diese der Länge nach mit einem Kochlöffelstiel eindrücken.

Franzbrötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Zugedeckt ca. 20 Minuten gehen lassen, mit Eigelb bestreichen. Im vorgeheiztem Backofen ( E-Herd: 200°C / Umluft: 175°C) ca. 15 Minuten backen und auskühlen lassen. Am besten schmecken sie noch warm. Guten Appetit!

Hamburgs bestes Franzbrötchen

Das leckerste Franzbrötchen, dass ich bisher in Hamburg gegessen habe, gibt es bei der Kleinen Konditorei zu kaufen. Dort gibt es nicht nur das “normale” Franzbrötchen, sondern auch mit Schoki oder Rosinen oben drauf.

Wer mehr zum Thema Franzbrötchen wissen möchte, kann sich hier oder hier informieren.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in +Mixed+, Frühstücken & Brunchen und getaggt als , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

5 Responses to Hamburger Franzbrötchen

  1. Flug sagt:

    Hallo und guten Tag,

    ich liebe Franzbrötchen. Meine Oma schickt sie mir immer per Post zu, da ich aus Hamburg ins Ruhrgebiet abgewandert bin.
    Ich kenne keine nordische Köstlichkeit, die hier im Westen so gut ankommt.
    Ich habe mir schon überlegt, einen kleinen Laden mit nordischen Spezis zu eröffnen.

    Ich bin echt gespannt, wie lange es dauert bis ich meinen Plan in die Tat umsetzen werde.
    Bis dahin, lass ich mir die Franzmänner weiterhin von Oma zuschicken!

  2. …tja, also wenn Franzbrötchen eine typische
    hamburger Spezialität sind, dann müssen wir das Rezept wohl auch mal testen.
    Also “strg + c” in Richtung Word und der erste Schritt ist getan! 🙂

    PS: Ja, du kannst gespannt sein;)
    Danke für’s willkommen heißen!

  3. Nina sagt:

    …dann teste doch mal mein leckeres Rezept. Zimt ja, Bretter nein 😉

  4. Birk sagt:

    Franzbrötchen sind der Wahnsinn, leider sind sie selbstgemacht meist eher Zimtbretter!!!

  5. arnim sagt:

    Also die allerbesten Franzbrötchen gibt es wirklich nur (und ich meine NUR!) bei der Kleinen Konditorei.
    Ich habe schon viel getestet, aber die sind wirklich unschlagbar — wie das meiste aus der Kleinen Konditorei 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.